Kappenabend

01. Februar 2006

Schoen war es beim Kappenabend!!!!

Schoen lustig war es beim diesjaehrigen Kappenabend im Hirsch bei Franz und Christine.

Das Motto des Abends haette heissen koennen:
Wer feste arbeitet, soll auch Feste feiern!

Schade, dass sich nicht die gesamte Saengerschar hatte in Narrenlaune versetzen koennen, denn einige waren krank, andere verhindert oder anderweitig gebunden. Trotzdem dominierte der Gesang. Nur das erste Lied wurde von Dirigent Guido Bauer mit der tatsaechlich vorhandenen Stimmgabel angestimmt, alle anderen -und das waren nicht wenige- liefen wie geschmiert von Alberts fast unendlichem Repertoire.

Mit seinem Akkordeon praegte er den stimmungsvollen Abend. Auch ohne Kostuemzwang war die Saengerschar sehr bunt. Ein schwaebisches Chinesenpaar, zwei prinzenlose Haremsdamen, ein unverkennbar bayerischer Almjodler in kurzen Krachledernen und

ein Blut saugender Vampir aus dem Hause Nosferatu belebten besonders das naerrische Bild. Dann eben bis zum naechsten Mal!